Politisches

Neuer Rahmenvertrag für Hebammen!

Viele von euch werden schon von den Ergebnissen der Schiedstelle gehört haben, die der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) und die Hebammenverbände während ihrer Verhandlungen zum neuen Rahmenvertrag angerufen hatten. Ab sofort gelten verbindliche Ausschlusskriterien für Haus- und Geburtshausgeburten, die zukünftig die gesetzlich zugesicherte Wahlfreiheit des Geburtsortes beschneiden.

Einige Einzelheiten: Ein Ausschlusskriterium für Geburt zu Hause oder im Geburtshaus ist gemäß Schiedsspruch ab jetzt die Überschreitung des berechneten Entbindungstermins (ET), d.h. bei geplanter Geburtshausgeburt ET+0 Tage und bei Hausgeburt ET+3 Tage. In diesem Fall soll zukünftig immer ein Facharzt konsultiert werden. Welchen Einfluss dies auf die Wahlfreiheit des Geburtsortes haben wird, wird ganz von der Befundpraxis der konsultierten Ärzte/Innen abhängen.

Was das für uns in der alltäglichen Praxis bedeutet, wo über 50% der Geburten über dem errechneten Termin statt finden, gilt abzuwarten. Wir Hebammen in ganz Deutschland sind fassungslos, dass durch diese Entscheidung Frauen in ihrer Selbsbestimmung so gravierend beschnitten werden. Unzählige Kinder werden in Zukunft anders geboren: statt zu Hause in personell immer schlechter besetzten Kliniken, vermutlich viele ganz ohne Hebammenhilfe.

10.10.2015

Datum: 31/05/2016